Spielausfall: A-Jugend der HSG Konstanz muss nach längster Auswärtsfahrt unverrichteter Dinge abreisen

Durften aus Rücksicht auf die Gesundheit der Spieler in Zweibrücken nicht spielen: Moritz Ebert und die A-Jugend der HSG Konstanz. (Foto. Peter Pisa) Durften aus Rücksicht auf die Gesundheit der Spieler in Zweibrücken nicht spielen: Moritz Ebert und die A-Jugend der HSG Konstanz. (Foto. Peter Pisa)

A-Jugend-Bundesliga: SV 64 Zweibrücken – HSG Konstanz abgesagt

340 Kilometer war die A-Jugend der HSG Konstanz bei der längsten Auswärtsfahrt der Saison nach Zweibrücken gereist, hatte sich wie üblich aufgewärmt und war bereit zum wichtigen Spiel um die direkte Bundesliga-Qualifikation beim unmittelbaren Tabellennachbarn. Doch daraus wurde nichts. Aufgrund eines bei nur leichten Regens undichten Daches und einer dadurch feuchten Spielfläche sagten die Schiedsrichter aus Rücksicht auf die Gesundheit der Spieler die Partie kurz vor dem geplanten Anpfiff am Sonntagnachmittag ab.

Die Konsequenzen daraus sind offen. In den Händen des Staffeleiters liegt es nun, ob die Partie neu angesetzt wird und der HSG-Nachwuchs erneut knapp 700 Kilometer zurücklegen muss oder ob die Partie zu Gunsten der HSG Konstanz gewertet wird. In der 2. Handball-Bundesliga war dies erst vor wenigen Tagen, nachdem in Dresden die Spielfläche an Bodendeckeln durch austretendes Silikon rutschig und unbespielbar war, genau so geschehen. Hamm bekam die Punkte am grünen Tisch zugesprochen, da der Heimverein für eine spielfähige Halle, inklusive Spielfläche, verantwortlich ist. Die DHB-Spielordnung bestimmt in § 50 (1) b): „Für eine Mannschaft ist ein Spiel ... mit 0:2 Punkten und 0:0 Toren als verloren zu werten, wenn sie durch unpünktlichen oder mangelhaften Aufbau der Spielfläche ... verschuldet, dass ein Spiel nicht durchgeführt werden kann.“ Bei den Konstanzer Verantwortlichen ist der Ärger, da das Problem des undichten Daches schon seit mindestens einer Woche bekannt ist, besonders groß. „Wir hätten uns daher eine entsprechende Information vor unserer Abfahrt gewünscht“, sagt Trainer Thomas Zilm. Da das undichte Dach bereits mindestens eine Woche bekannt war und das Problem somit hätte bis zum Spieltermin behoben werden können, vertritt die HSG Konstanz die Auffassung, dass „eine Absage des Spiels billigend in Kauf genommen wurde.“

Sollte der Staffelleiter dennoch anders entscheiden, würde wohl am kommenden Wochenende gespielt werden. In diesem Fall würde sich jedoch die Frage nach einer Übernahme der Kosten für eine weitere Auswärtsfahrt durch den SV 64 Zweibrücken stellen.

Quelle: PM HSG Konstanz


  




Quick Menu