TUSEM feiert spektakulären Derbysieg gegen Hamm

Die Handballer vom TUSEM Essen haben in der 2. Bundesliga einen Heimsieg geholt. Im Derby gegen den ASV Hamm-Westfalen setzte sich die Mannschaft von Trainer Jaron Siewert mit 37:33 (17:16) durch.

Die Fans in der Arena „Am Hallo“ bekamen an diesem Muttertag einiges geboten. Nicht nur Blumen, die die Maskottchen an zufällig ausgewählte Zuschauerinnen verteilt haben, sondern vor allem auch Tore satt. Das Derby gegen den Tabellenfünften aus Hamm versprach Spannung, denn das Hinspiel war bereits umkämpft und endete Unentschieden.

Diesmal wollte der TUSEM aber als Sieger von der Platte gehen. Von Beginn an drückten beide Mannschaften auf’s Gas und ließen sich gegenseitig nur wenig Zeit zum Durchatmen. Hamm begann mit einer offensiven Deckung, durch die die Essener vor allem mit viel Dynamik und Tempo ein Durchkommen fanden. Selbst wollte der TUSEM wieder eine aggressive Abwehr stellen – und das klappte zunächst sehr gut. Und wenn mal etwas durchkam, dann war meist Torwart Sebastian Bliß im Weg. Im Angriff vollendete Tom Skroblien die schnellen Gegenstöße, weshalb sich die Gastgeber eine Führung erspielen konnten. Gegen Ende der ersten Halbzeit legten aber auch die Gäste wieder zu, in erster Linie durch Christoph Neuhold. Der Rückraumspieler machte es der Essener Abwehr häufig schwer. Dennoch war es der TUSEM, der mit einer 17:16-Führug in die Kabine ging.

Der knappe Vorsprung versprach Spannung für die zweite Halbzeit. Die Hausherren bemühten sich allerdings, diese Spannung schnell aus dem Spiel zu nehmen. Das klappt am besten, in dem man sich vom Gegner absetzt. Und so marschierten sie voran, insbesondere durch Kapitän Jonas Ellwanger oder Dennis Szczesny. Nach rund 40 Minuten setzte sich der TUSEM auf fünf Tore ab und es schien eine Vorentscheidung gefallen zu sein. Allerdings kämpfte sich Hamm wieder heran und verkürzte durch die Treffer von Linksaußen David Wiencek auf drei Treffer (27:24, 46.). Die Essener ließen sich jedoch nicht von ihrem Weg abbringen und strotzten vor Selbstvertrauen. So traf Dennis Szczesny von der Mittellinie und sogar Torwart Bliß durfte sich in die Torschützenliste eintragen. Der TUSEM spielte mit offenem Visier und legte einen Treffer nach dem anderen nach. Hamm kam nicht mehr hinterher und so war der Sieg für die Gastgeber letztendlich absolut verdient.


Erfreulich war zudem das Debüt von Eigengewächs Niklas Ingenpaß, der seine ersten Minuten in der 2. Handball-Bundesliga sammeln konnte.
„Wir sind sehr froh das Heimspiel gewonnen zu haben. Wir wollten es besser machen als im Hinspiel und das ist gelungen. Das Spiel war nicht gerade von starken Abwehrreihen geprägt, aber wir hatten vor allem im Angriff starke individuelle Leistungen. Egal, ob Jonas Ellwanger, Dennis Szczesny, Tom Skroblien oder Sebastian Bliß hinten im Tor. Am Ende war es ein Spiel mit offenem Visier beider Mannschaften und ich bin froh, dass wir gewonnen haben. Besonders gefreut hat mich das Debüt von Niklas Ingenpaß, der sich in den letzten Wochen sehr reingehauen hat“, sagte TUSEM-Trainer Jaron Siewert nach der Partie.
Auch sein Kapitän Jonas Ellwanger war froh: „Hamm hat einen der besten Angriffe der Liga und wir wussten, dass wir einen guten Tag brauchen werden. Wir hatten selbst viel Tempo im Spiel und eine hohe Effektivität. Wir haben vor den eigenen Fans ein gutes Spiel gemacht und das bei einer super Atmosphäre. Das hat Spaß gemacht. Jetzt wollen wir die nächsten Spiele auch möglichst gewinnen und Platz neun angreifen, das wäre super.“

Für den TUSEM steht nun das letzte Auswärtsspiel der Saison an, am kommenden Samstag (19.5.) geht es zu den Rimpar Wölfen. Anwurf in der s.oliver-Arena in Würzburg ist um 19.30 Uhr.

TUSEM Essen – ASV Hamm-Westfalen 37:33 (17:16)

TUSEM: Bliß (1 Tor, 11 Paraden), Borchert; J.Ellwanger (10), Witzke (4), Hegemann, Roosna (1), Wöss, Szczesny (8), Käsler, Müller (3), Skroblien (9/2), Ingenpass, Zechel (1).

Hamm: Storbeck, Lorger; Blohme (4), Brosch (5), Sabljic, Fridgeirsson (5/4), Krieg, Gudat (1), Voss-Fels (1), Wiencek (6), Zintel (3), Possehl (1), Neuhold (7).
Siebenmeter: 2/2 – 5/4.

Zeitstrafen: 2 – 2.

Schiedsrichter: Lier/Lier.

Zuschauer: 1867.

Quelle: PM TUSEM Essen


  
Quick Menu