Letztes Spiel des Jahres: A-Jugend der HSG Konstanz möchte Anschluss wahren

Erst kämpfen, dann gemeinsam feiern: Die A-Jugend der HSG Konstanz um Jonas Hadlich stellt sich in Bietgheim auf ein heißes Match ein, bevor die Weihnachtsfeier ansteht. (Foto: Bernd Renner) Erst kämpfen, dann gemeinsam feiern: Die A-Jugend der HSG Konstanz um Jonas Hadlich stellt sich in Bietgheim auf ein heißes Match ein, bevor die Weihnachtsfeier ansteht. (Foto: Bernd Renner)

A-Jugend-Bundesliga: SG BBM Bietigheim – HSG Konstanz (Samstag, 14 Uhr, Sporthalle am Viadukt)

Das letzte Spiel des Jahres führt die A-Jugend der HSG Konstanz zum Zweitliga-Nachwuchs der SG BBM Bietigheim. Im Schwäbischen geht es für die Gelb-Bauen vom Bodensee dabei darum, bei derzeit zwei Punkten Rückstand auf Tabellenplatz sechs, den Anschluss an die direkten Qualifikationsplätze zu wahren. Danach steht eine Spielpause bis 21. Januar 2018 an.

Doch vorher geht es für das Team von Christian Korb und Thomas Zilm um zwei ganz wichtige Punkte. Auch wenn die Zähler beim Tabellenelften Gold wert wären, das Konstanzer Trainergespann weiß um die Schwere der Aufgabe. In der Qualifikation schickte Bietigheim die HSG-Talente mit einem knappen Erfolg im Finale um den Turniersieg mit einer Niederlage zurück an den Bodensee – und damit durch zwei weitere mühevolle Qualifikationsrunden. Im Bundesliga-Hinspiel hingegen dominierte Konstanz jedoch und gewann 35:26. Für HSG-Trainer Christian Korb liegt genau darin eine Gefahr, denn: „Das wird eben kein Selbstläufer, nur weil wir zuhause stark gespielt haben.“

Zumal seine hochtalentierten Spieler in eigener Halle zwar das zweitbeste Team der Liga sind, auswärts hingegen trotz zuletzt guter Leistung und tollem Kampf in Zweibrücken weiter bei lediglich zwei Pluspunkten verharren. Zu wenig, um auf Platz sechs vorzustoßen. Das weiß auch Korb, rätselt jedoch, worauf der frappierende Unterschied zwischen den Heim- und Auswärtsleistungen seiner Mannschaft zurückzuführen ist. „Auswärts finden die Jungs nicht ihre gewohnte Sicherheit“, hat der B-Lizenzinhaber festgestellt.

Allerdings scheint die A-Jugend der HSG Konstanz auf bestem Wege, diese zu finden. Dafür sprechen zumindest die letzten Partien in der Fremde, als in Zweibrücken lediglich etwas Pech und ein paar Unkonzentriertheiten Zählbares verhinderten. Thomas Zilm berücksichtigte dabei allerdings auch die Anreise zum Mittagsspiel um 5.30 Uhr und die Rückkehr um 22 Uhr. „Nach solch einem langen Tag war die Spielpause ganz gut“, erklärt Zilm mit Blick auf das letzte spielfreie Wochenende, das vor allem für intensive Arbeit an der Abwehr genutzt wurde. Ein schwerwiegender Verlust ist jedoch der verletzungsbedingte Ausfall von Beachhandball-Jugendnationaltorwart Moritz Ebert, für den Sven Koester bereitsteht.

„Bietigheim ist uns körperlich überlegen“, weiß Christian Korb. „Sie sind heimstark und sehen gegen unsere Inkonstanz ihre Chance.“ Doch vor der nach dem Spiel geplanten Weihnachtsfeier in Konstanz möchte sich die HSG selbst beschenken. „Das wären wichtige Punkte, um dranzubleiben“, so der HSG-Coach. „Und um in der Winterpause neue Kräfte zu tanken und Ziele zu setzen.“

Weitere Informationen unter:
www.hsgkonstanz.de

Quelle: PM HSG Konstanz


  
Quick Menu