Carstens: „Schwachpunkte erkennen und dann angreifen“

Nach der Lektion in Mannheim liegt nun der Fokus voll auf dem ersten Donnerstags-Heimspiel der Saison. GWD empfängt Frisch Auf! Göppingen und will zu Hause nicht nur ein gutes Spiel zeigen, sondern zwei wichtige Punkte klarmachen. Die Umstände könnten allerdings optimaler sein.

Das Spiel gegen die Rhein-Neckar Löwen vergangene Woche ist Geschichte. Die Mannschaft von Trainer Frank Carstens bereitet sich aktuell auf die Gäste aus Göppingen vor. Dabei müssen die Grün-Weißen einige Verletzungen verkraften. Neben Sören Südmeier (Bauchmuskel) und Kim Sonne Hansen (Bandscheibe) sind weitere Spieler unterschiedlich angeschlagen. Der Einsatz von Charlie Sjöstrand ist aufgrund einer Knorpelverletzung im Knie sehr unwahrscheinlich. Ebenso ist es fraglich, ob Max Staar mit einer Halsmuskelproblematik, die er sich bei der 2. Mannschaft zugezogen hat, spielen kann. Optimistischer für Donnerstag gibt sich Frank Carstens hingegen bei Andreas Cederholm und Nenad Bilbija, die mit muskulären Problemen zu kämpfen haben. Immerhin konnte Cederholm bereits wieder trainieren und auch Bilbija wird sehr wahrscheinlich noch Einheiten vor dem wichtigen Spiel am Donnerstag absolvieren.

Die Gäste aus Göppingen sind momentan schwer einzuschätzen. Gegen das GWD-Team bestreitet die von Frank von Behren als „harte Nuss“ bezeichnete Mannschaft erst ihr drittes Spiel in dieser Saison. Zuvor konnten sie einen deutlichen 32:25-Sieg bei den Eulen aus Ludwigshafen verbuchen und musste eine knappe Niederlage in Gummersbach hinnehmen. Als Saisonziel haben sich die Baden-Württemberger Platz fünf bis sieben gesteckt. Sicher ist, dass der amtierende EHF-Pokal Sieger nicht unterschätzt werden darf. „Das Team von Göppingen ist gut besetzt. Für uns ist es eine sehr komplexe Aufgabe, am Donnerstag Schwachpunkte zu erkennen und dort dann anzugreifen“, macht Frank Carstens deutlich.

Wichtig für die Begegnung am Donnerstag wird laut Carstens, dass GWD eine gute Balance zwischen Aggressivität gegen den Rückraum und Kompaktheit am Kreis findet. Im Training wird zudem weiterhin am Angriffsspiel gearbeitet. „Um Göppingens Deckung zu knacken, muss eine hohe Passqualität gegeben sein, außerdem müssen die Bewegungen ohne Ball und das Zusammenspiel stimmen. So kann für einen Mitspieler eine gute Abschlussposition geschaffen werden.“

Die Partie zwischen den beiden Traditionsklubs wird am Donnerstag um 19.00 Uhr in der KAMPA-Halle angepfiffen. Tickets gibt es noch bei allen Vorverkaufsstellen, an der Tageskasse und online.

Quelle: PM GWD Minden


  
Quick Menu